Zu den Inhalten springen
Reformation auf dem Weg
Menschen verändern die Eine Welt
Ludwig Ingwer Nommensen
Vom Nordstrand nach Sumatra – ein Leben für die Batak

Ludwig Nommensen wurde im Jahr 1834 in Nordfriesland geboren. Ein schwerer Unfall in seiner Kindheit, bei dem er fast seine Beine verlor, sich aber wieder erholte, bestärkte ihn in dem Beschluss, Missionar zu werden. Er wurde im Seminar der Rheinischen Mission in Wuppertal-Barmen ausgebildet und lebte ab 1862 auf Sumatra.

weiterlesen
Ahn Byun Mu
Jesus und das Volk der kleinen Leute (Minjung)

Ahn Byun Mu war einer der herausragendsten Vertreter des christlichen Widerstands gegen die Militärdiktatur in Südkorea während der 70er und 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und der Begründer der koreanischen Minjung Theologie.

weiterlesen
William Joseph Seymour
Neue Reformation im Geist von Pfingsten

Die Pfingstbewegung wuchs im 20. Jahrhundert stark und nahm 1906 bis 1909 ihren Ausgang in einer gottesdienstlichen Versammlung in der Azusa Street 321 in Los Angeles. Prägende Gestalt dieser erneuerten Pfingstbewegung, der Azusa Street Mission, war der afroamerikanische Prediger William J. Seymour.

weiterlesen
Ting Kuang Hsun
Kirche bauen im kommunistischen China

Bischof K. H. Ting or Ding Guangxun ist die zentrale Gestalt für den Weg der chinesischen Christenheit im 20. Jahrhundert. Aufgewachsen und ordiniert innerhalb der Anglikanischen Kirche in Shanghai, studierte er 1947 bis 1951 in New York (Columbia University, Union Theological Seminary) und kehrte 1951 nach China zurück, wo er Generalsekretär der Chinese Literature Society und wenige später Principal des Nanjing Theological Seminary wurde.

weiterlesen
Shanti Solomon
Gebet mit allen Frauen Asiens

Shanti Solomon wurde 1920 im indischen Bundesstaat Utar Pradesh geboren. 1956 war sie Teilnehmerin einer Versöhnungsreise durch asiatische Länder. Die Teilnehmerinnen der Reise beschlossen, eine Bewegung für Frieden und Versöhnung zu gründen. Nicht nur das Gebet, sondern auch die aktive Arbeit um Vergebung und Versöhnung bestimmte die Frauen.

weiterlesen
Wolfram Kistner
Überwindung der Apartheit mit dem Wort Gottes

Wolfram Kistner war einer der herausragenden südafrikanischen Apartheid-Gegner,der als Pastor und Theologe maßgeblich den Prozess der Überwindung des Apartheidts-Systems in Südafrika begleitet hat. Er wurde am 19.2.1923 als Sohn eines Missionarsehepaars in Hermannsburg/Natal (Südafrika) geboren. In Göttingen,Heidelberg und Erlangen studierte er von 1948 bis 1952 Theologie und wurde in Oberkotzau (Oberfranken) zum Pastor ordiniert.

weiterlesen
James „Diego“ Thomson
Gott spricht auch Quechua, Aymaráund Nahuatl

James Thomson, in Lateinamerika bekannter als Diego Thomson, setzte sich sein Leben lang für Bildung und die Übersetzung der Bibel in verschiedenste Sprachen ein. 1788 in der kleinen Hafenstadt Creetown in Schottland geboren, studierte Thomson Medizin und Theologie. Sein Interesse galt vor allem pädagogischen Fragen.

weiterlesen
T. C. Chao
Mit Leidenschaft Christ sein zwischen zwei Welten

T. C. Chao (chinesisch: Zhao Zichen) war einer der wichtigsten chinesischen Kirchenführer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er kann als Wegbereiter des unabhängigen chinesischen Christentums und als einer der ersten kontextuellen chinesischen Theologen angesehen werden.

weiterlesen
José Míguez Bonino
Bibel befreiungstheologischlesen

Der argentinische Theologe Dr. José Míguez Bonino war eine der prägenden protestantischen Gestalten, die in Lateinamerika Fragen der Ökumene, Anliegen der Befreiungstheologie und den Kampf um soziale Gerechtigkeit miteinander verbanden.

weiterlesen
Johanna Urieta Kazahendike
Das Herero-Mädchen und die Kraft der Sprache

Urietas Kazahendikes Familie stammt aus Zentral-Namibia. Sie wächst unter ärmlichen Verhältnissen auf. Sie ist erst 10 oder 11 Jahre alt, als sie zum deutschen Missionar Carl Hugo Hahn und seiner aus England stammenden Frau Emma kommt. Beide sind seit 1844 in Namibia und Urieta lebt mit ihnen auf einer Missionsstation, ungefähr 70 Kilometer nördlich von Windhoek.

weiterlesen
Philip Potter
ökumenisch Reformation gelesen

Philip Potter war der dritte Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf und einer der prägendsten Gestalten der ökumenischen Bewegung im 20. Jahrhundert.

weiterlesen
Sarah Chakko
Pionierin der Frauenbildung in Indien

Sarah Chakko war eine bedeutende indische Christin, die als Mitglied der syrisch-orthodoxen Kirche als erste Frau 1951 in den Vorsitz des Ökumenischen Rats der Kirchen gewählt wurde. Ihr kurzes Leben widmete sie dem Einsatz für die Zusammenarbeit der verschiedenen christlichen Konfessionen und der Stärkung der Frauen.

weiterlesen
Toyohiko Kagawa
Christus für Japan

Kagawa kam durch einen Lehrer seiner Schule mit dem christlichen Glauben in Berührung und ließ sich taufen, worauf er enterbt und aus seiner wohlhabenden Familie ausgestoßen wurde. 1930 begann er seine Evangelisation als Reich-Gottes-Bewegung, in der Laien gleichzeitig für die Evangelisation und die Organisation von Arbeiter- und Bauerngenossenschaften ausgebildet wurden.

weiterlesen
Dom Hélder Câmara
Christus sehen in den Armen der Favelas

Der katholische Priester Hélder Câmara war einer der großen Wegbereiter der brasilianischen Kirche und ein engagierter Fürsprecher und Verteidiger der Armen.

weiterlesen
Leymah Gbowee
Die Kraft des Gebets überwindet den Bürgerkrieg

Als sie 17 war, begann der Erste liberianische Bürgerkrieg. Mit 25 war sie bereits Mutter von vier Kindern, ohne Ausbildung, ohne Perspektive, am Ende ihrer Kräfte. Doch Leymah Roberta Gbowee schaffte es, sich von ihrem gewalttätigen Ehemann loszueisen und begann, sich als Sozialarbeiterin um traumatisierte Kinder und Bürgerkriegsopfer zu kümmern.

weiterlesen
Samuel Ajayi Crowther
Ein Sprachgenie mit Sklavenschicksal

Im gesamten westafrikanischen Raum ist der Name von Bischof Samuel Ajayi Crowther als Pioniergestalt der reformatorischenTradition und der afrikanischen Bibelübersetzung bekannt.

weiterlesen
William Carey
Bibel, Pandits und Bengali

Überall in Indien wird der Name des baptistischen Missionars und Bibelübersetzers William Carey hochgehalten. Carey gilt als eine zentrale reformatorische Gestalt dieses Kontinents, weil er im Jahre 1808 den Grundstein für die erste christliche Universität Indiens legte, das Serampore College in der Nähe von Kalkutta.

weiterlesen
Hermann Gottlieb Dohms
Nicht brasilianisch, nicht deutsch - aber Kirche Jesu Christi

Hermann Gottlieb Dohms wurde 1887 in Sapiranga im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul als Sohn deutscher Auswanderer geboren. Für seine theologische Ausbildung ging er nach Europa und studierte in Halle, Leipzig und Basel. Nach seiner Rückkehr wurde er einer der ersten lutherischeren Pastoren in Cachoeira do Sul im Süden Brasiliens.

weiterlesen
Christian Goncalves Kwami Baëta
Auf demWeg zu einheimischen afrikanischen Kirchen

Christian Goncalves Kwami Baëta stammte aus Togo in Westafrika. Er war einer der bedeutendsten Führungsgestalten des afrikanischen Christentums, der internationalen Ökumene und der Presbyterianische Ewe-Kirche in Togo. Geboren wurde er am 23. Mai 1908 in Keta, Ghana.

weiterlesen
Ann Hasseltine Judson
Ein Katechismus für Burma – geschrieben von einer Frau

Für den gesamten burmesischen Raum stehen die Namen der baptistischen Missionarin Ann Hasseltine Judson und ihres Mannes Adoniram Judson als Boten reformatorisch-missionarischer Erstimpulse für die Begründung kirchlicher Tradition. Ann Judson gilt in der amerikanischen Kirchengeschichtsschreibung als "Mutter der weltweiten Mission".

weiterlesen
Johann Ludwig Schneller
Eine Schule für alle, in der Frieden wächst

Geboren wurde Johann Ludwig Schneller im Jahr 1820 in Erpfingen bei Sonnenbühl auf der schwäbischen Alb als Sohn eines Landwirts. Er war geprägt vom schwäbischen Pietismus. Der Pfarrer und der Lehrer des Ortes förderten ihn sehr.

weiterlesen
Lydia Mengwelune
Nicht mehr für den König tanzen, sondern für die Gemeinde predigen

Lydia Mengwelune wurde 1886 in Kamerun geboren. Als junges Mädchen sollte sie an einen Stammesfürsten verheiratet werden. Die Heirat kam nicht zustande, jedoch blieb sie später am Hof der Mutter des Königs von Kamerun und kam in den Genuss der Erziehung. Auch dem König kam sie näher, er schätzte das Gespräch mit ihr und ihren Tanz für ihn. Am Hof begegnete sie im Jahr 1906 auch dem Basler Missionar Pastor Martin Gohring. Was er predigte, interessierte sie sehr.

weiterlesen
Medardo Ernesto Gómez Soto
Aus Glaube und Hoffnung für Flüchtlinge wächst eine Kirche

1983 – es wütet ein grausamer Bürgerkrieg in dem mittelamerikanischen Land El Salvador. Doch dem Aufruf Jesu folgend, sich um die Ärmsten und Verfolgten zu kümmern, gründet der lutherische Pastor Medardo Gómez das Hilfswerk für Opfer des Krieges "Socorro Luterano" (Lutherische Rettung). Noch im selben Jahr wird er entführt, gefoltert und entkommt schließlich nur knapp dem Tod.

weiterlesen
Karl Gützlaff
Chinese werden um des Evangeliums Willen

In Berlin und Rotterdam ließ sich Karl Gützlaff zum Missionar ausbilden und studierte Sprachen. Zunächst reiste er nach Indonesien, später war er auch auf der Insel Bintan vor Singapur und in Thailand. Ungewöhnlich groß war vor allem sein Sprachtalent. Schon bald hatte er die Bibel ins Siamesische übersetzt, weitere Übersetzungen und Neuübersetzungen in andere asiatische Sprachen folgten.

weiterlesen
Martin Luther King Jr.
Ein Traum von Gerechtigkeit, bei dem Hautfarbe nicht zählt

Martin Luther King hatte von Kindheit an erlebt, welche persönlichen Konsequenzen die Rassentrennung mit sich brachte. Der talentierte Junge begann bereits mit 16 Jahren das Soziologiestudium und hörte dort von den Gedanken des gewaltfreien Widerstandes Mahatma Gandhis. Als Hilfsprediger in der baptistischen Gemeinde seines Vaters in Atlanta tätig, sah der Student seine Zukunft bereits Mitte der 40er Jahre als politischer Redner und Verfechter der Menschenrechte für Farbige.

weiterlesen
Arumugam Pillai (Aaron)
Erster einheimischer Pfarrer Indiens in Tranquebar

1698 in Cuddalore in Südindien als Sohn eines Kaufmannes geboren, besuchte Arumugam Pillai eine Missionsschule und begann sich immer mehr für die Arbeit der Missionare zu interessieren. So entschloss er sich 1718 nach Tranquebar zu gehen und die Missionare der Dänisch Hallischen Mission kennenzulernen. Bald darauf bekehrte er sich zum Christentum.

weiterlesen
Josiah Mutabuzi Kibira
Das Eigene bewahren und ins Neue einbinden

Wie finden lokale und kulturelle Traditionen Afrikas auf der einen und Traditionen des globalen Christentums auf der anderen Seite zueinander? Der tansanische Bischof Josiah Kibira ist dieser Frage nach gegangen und hat Brücken zwischen der lutherischen Kirche in Tansania und der weltweiten Ökumene gebaut.

weiterlesen
Mary Fletcher Scranton
Eine Universität für Koreas Frauen

Mary F. Scranton war eine visionäre und mutige Frau, die sich mit Begeisterung und Leidenschaft für die Stärkung der Frauen in Korea einsetzte. 1884 sandte die methodistische Kirche in den USA erstmals eine Gruppe von Missionaren nach Korea. Unter ihnen befand sich der junge Arzt William B. Scranton. Auch Scrantons in Massachusetts geborene 52jährige Mutter reiste als erste weibliche Missionarin mit in das asiatische Land.

weiterlesen
Carl Strehlow
Das Leben und die Bibel teilen mit den Aborigines

Im Landkreis Angermünde in der Uckermark im Jahr 1871 geboren, sollte Carl Strehlow die meiste Zeit seines Lebens auf dem australischen Kontinent verbringen. In Neuendettelsau wurde er am Seminar für evangelisch-lutherische Mission ausgebildet und ordiniert. Ab 1894 lebte er in der Finke River Mission in Hermansburg, mitten in der Wüste im Northern Territory von Australien.

weiterlesen
Onesimos Nesib
Vom Sklaven zum Oromomissionar

Onesimos Nesib stammte aus dem Volk der Oromo in Äthiopien. Als er vier Jahre alt war, starb sein Vater. Bald darauf, im Jahre 1869, wurde er verschleppt und als Sklave verkauft. Nach mühevollen Turbulenzen gelangte er nach Massawa am Roten Meer (im heutigen Eritrea), wo er aus der Sklaverei befreit wurde. In Massawa erhielt er erstmals Bildung durch Mitarbeitende der Schwedischen Evangelischen Mission, die dort eine Jungenschule betrieben.

weiterlesen

Persönlichkeiten der Reformationsgeschichte

Am 31. Oktober 2015 beginnt das Themenjahr „Reformation und Eine Welt“. Wir feiern es, um uns daran zu erinnern, dass die Kraft zur Veränderung, die aus der Reformation kam und kommt, weit über unseren Kontinent hinausgeht. Menschen wie Martin Luther, Philip Melanchthon oder Johannes Calvin gab es nicht nur bei uns, sondern – nur viel zu wenig bekannt – auch in den Kirchen des Südens. Über die protestantische Missionsgeschichte und die aus ihr hervorgegangenen Kirchen wurden Impulse aus der Reformation auch auf der Südhalbkugel fortgesetzt, umgebildet, ja eigenständig fortgeschrieben.mehr

Weltkarte

Eine Botschaft geht um die Welt
Weltweit haben herausragende Persönlichkeiten an der Mission der Reformation mitgewirkt - unsere Karte zeigt Ihnen, wo

Gemeindematerial
Kalender

Reformation auf dem Weg
Arbeitshilfen und mehr
In diesem Kalender stellen wir Menschen vor, die das Erbe der Reformation auf anderen Kontinenten zum Leben erweckt und damit auch die Arbeit von Brot für die Welt vorbereitet haben.
Mehr

Lebendige Reformation

Reformation auf dem Weg
Persönlichkeiten auf der Spur
Fragen Sie auch in ihrer Partnergemeinde auf einem anderen Kontinent nach Menschen, die dort Geschichte geschrieben haben! Wir sind gespannt, wer noch auf dem Weg der Reformation ist!
Mehr

  • © 2017 Brot für die Welt.